Zwischen LEGO-Steinen und einer Menge bunter Klebezettel fand sich am vergangenen Freitag eine engagierte Gruppe interessierter Bürger*innen zusammen, die unserer Einladung zum „Dinner for Bürgerenergie“ gefolgt waren.

In der inspirierenden Atmosphäre der „digitalen Werkbank“ ( https://digitalewerkbank.de/) fanden sich dabei sehr kreative Vorschläge, mit welchen Mitteln lokale Akteure sich vernetzen und eine Energiewende im Kleinen anstoßen können. Dabei konnten unter professioneller Design-Thinking-Anleitung spannenden Ideen für eine solche lokale Energiewende gesammelt werden. Von der “Solar-Flagge” über die “S.U.N.” bis zur Idee einer konkreten Büger*innen-Energie-Genossenschaft waren erfrischende Projektideen, die zum Mitmachen anregten, dabei – nicht umsonst war der Untertitel der Veranstaltung: „Ein Tu-Du’s Workshop für ein besseres Leben“!

Besondere Unterstützung gab es dabei von den Tischpaten: Beate Petersen (BBEn), Rolf Weber (BEG58) und Christian Nähle (Do-FOSS), die ihre Forschungsgruppen mit theoretischem und praktischem Wissen zielführend und mit motivierter Leitung begleiten konnten.
Neben der Entwicklung der Ideen war es auch unser Ziel, engagierte Menschen zusammenzuführen, für die die Energiewende ein wichtiges persönliches Thema bedeutet und die nur noch eine Gelegenheit suchten um den Wunsch in die Tat umzusetzen. Als Motivator zur Umsetzung sollte dabei eine vom Förderer ausgeloste Prämie für eine eingereichte Projektidee gelten.

Nach dem Workshop sind die Projektentwickler nun daran die Idee auszuformulieren und als Projektideen einzureichen. Ist einer der Vorschläge praxistauglich wird das e:lab-Projekt diesen mit einer Starthilfe prämieren. Wir sind gespannt auf die Einreichungen und freuen uns, wenn eine der angedachten Projekte in die Tat umgesetzt wird. Das e:lab-Netzwerk wird dann dabei Hilfestellungen geben und die Realisation unterstützen.